Du hast lust auf Wind und Wellen? Dann könnte in dir ein Seglerherz schlagen! Komm zu uns in die Sportgemeinschaft Segeln nach Hermannswerder, wir freuen uns auf Dich! Schreib unseren Jugendwart an, er wird Dich gerne weiter informieren.

Im weiteren Verlauf findest Du alles, was Du zum Segeln bei uns im Verein wissen solltest. Dazu gehört unter anderem, welche Ausrüstung und Bekleidung unabdingbar sind und wie das Training organisiert ist. Darüber hinaus kannst Du zum Schnuppertraining vorbeikommen.




Wir wollen Dir eine Vorstellung davon geben, was es heißt bei uns zu Segeln. Dazu haben wir die wichtigsten Fragen hier für Dich beantwortet.

Wie alt muss ich sein?

Erfahrungsgemäß ist zwischen 8-10 Jahren das beste Einstiegsalter, um das Segeln zu erlernen. Davor und auch danach kannst Du das Segeln als Sport für Dich gewinnen.

Muss ich schwimmen können?

Ja, Du solltest das Seepferdchen gezähmt und keine Scheu vor dem Wasser haben.

Was ziehe ich zum Segeln an?

Für den Anfang reichen: - Regenjacke - Regenhose - Schuhe, die nass werden dürfen - Handtuch - Badehose - Sonnencreme - Wechselsachen (Wir sind schließlich beim Wassersport!) Außerdem haben wir einen kleinen Fundus an Funktionskleidung, die für die ersten Segelerfahrungen reichen.

In welchem Boot segeln wir?

Alle Anfänger fangen bei uns im Optimisten an. Den "Opti" kannst Du segeln, bis Du 15 Jahre alt bist. Danach kannst Du auf den Cadet, OK oder den 420er umsteigen.

Brauche ich ein eigenes Boot?

Nein, alle Boote werden für das Training und die Regatten (Wettfahrten) von der SGSP zur Verfügung gestellt.

Wie oft in der Woche segeln wir?

Wir trainieren jeden Dienstag. Dazu treffen wir uns auf dem Vereinsgelände der SGSP. Am Wochenende finden regelmäßig Regatten (Wettfahrten) statt. Das Highlight der Saison ist unser Trainingslager in den Sommerferien.

Wie lange segeln wir?

Das Training beginnt um 16 Uhr, die Jollen (Segelboote) sollten gegen 16:30 Uhr im Wasser schwimmen, so haben wir 2 Stunden Segelspaß. Gegen 18 Uhr wird die Heimreise zum Hafen angetreten und um ca. 18.30 Uhr ist das Training beendet.

Können wir auch im Winter segeln?

Nein, leider nicht. Die Hauptsegelsaison ist von April bis Ende Oktober. Im Winter haben wir neben der Theorie und dem Konditionstraining in der Halle viele verschiedene Winteraktivitäten.

Kann ich das mal ausprobieren?

Ja klar, Du kannst gerne zum kostenfreien Schnuppersegeln vorbeikommen. Bitte melde Dich vorher bei unserem Jugendwart an und sende ihm das Kontaktformular.
 

 

„Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung“

 

Als Einsteiger solltest Du nicht gleich mit einem Großeinkauf von Segelsachen starten, für die erste Saison reichen Schwimmweste, Neoprenschuh und spritzwasserfeste Kleidung (z.B. Windjacke, Regenhose o.ä.). Wenn Du Dir nach den ersten Runden auf dem Wasser sicher bist, dass Du weiterhin Segeln möchtest, sollte alles weitere, entsprechend Deiner persönlichen Vorlieben und Neigungen, sorgfältig ausgesucht werden.



  • Segelboot90%
  • Ausrüstung40%
  • Wind60%

Die Schwimmweste
schwimmweste

...ist pflicht, auch für Schwimmer (bis zur Volljährigkeit) und dient der Sicherheit. Die geeignete Größe richtet sich nach dem Körpergewicht. Außerdem kann wahlweise zwischen mehr Sicherheit (Ohnmacht sicher und somit unbeweglicher) und einfache Sicherheit, wie es bei Sportschwimmwesten mit voller Beweglichkeit der Fall ist, gewählt werden.


Ein Spraytop
spraytop

... schützt den Oberkörper vor Spritzwasser, wird bevorzugt über dem Neoprenanzug getragen, ist Wasserdicht, atmungsaktiv und bietet relative Bewegungsfreiheit.


Der Neoprenanzug
wetsuits-59112_1280

...schützt Deinen nassen Körper vor Auskühlung und Sonne, wie eine zweite Haut, ist aber wegen des Materials empfindlich gegenüber scharfen Kanten. Ihn gibt es in den Varianten: Kurz (Arme und Beine bleiben frei = "Shorty"); Halbkurz (kurze Ärmel und Beine geschützt); Lang (mit geschützten Armen und Beinen)


Ölzeug
oelzeug

... sind einfach Wind und Wasserabweisende Jacken und Hosen, aus robustem und atmungsaktivem Material.


Funktionswäsche
bild folgt

...ist identisch mit Skiunterwäsche, schweißabsorbierend, und wärmend. Sie kann beispielsweise unter dem Trockenanzug getragen werden.


Neoprenschuhe
schuhe

...halten Dich auf nassem Grund, wärmen und schützen Deine Füße. Wahlweise gibt es sie mit hohem Schaft, also wärmer, mit Schutz der Fußgelenke, oder mit niedrigem Schaft. Bei denen ist die Bewegungsfreiheit dann fast wie barfuß, allerdings besteht die Verletzungsgefahr der Knöchel.


Die Trapezweste/ -hose
trapezweste

...ist eine Art „Stramplerhose“ zum besseren ausbalancieren bzw. ausreiten des Bootes, bei speziell dafür vorgesehen Zwei-Mann-Jollen. Der Nutzen: die auf Dich wirkenden Kräfte werden gleichmäßig auf den Körper verteilt, Becken und Rücken werden gestützt. Durch einen Haken verbindest Du Dich mit dem Trapez.


Der Sonnen-, Wind- und Wetterschutz
sonnencreme

...sollte nicht unterschätzt werden. Eine Sonnenbrille bietet Schutz vor Sonne, Wind und Wasser und entspannt dadurch die Augen. Eine Kopfbedeckung, z.B. ein Basecap, schützt vor einem Sonnenstich, eine Mütze vor Kälte. Sonnencreme, ist klar, wir sind auf dem Wasser. Die Wasseroberfläche reflektiert zusätzlich die Sonne, somit ist ein höherer Lichtschutzfaktor notwendig, Wind und Wasser belasten die Haut zusätzlich.


Der Trockenanzug "Trocko"
bild folgt

... ist ein einteiliger Anzug aus wasserabweisendem Material. Bis auf Kopf, Hände und Füße bleibt der Körper trocken! Gummi-/Neoprenmanschetten am Hals, den Bein- und Handgelenken verhindern das Eindringen von Wasser. Der besondere Vorteil ist, dass man damit auch bei sehr kalten Temperaturen segeln kann.